Mamma-MRT auch als Screening-Methode geeignet

In einer 2017 in der angesehenen Fachzeitschrift „Radiology“ publizierten Studie konnte das Team von Frau Professor Kuhl aus Aachen zeigen, dass auch Frauen mit einem normalen Risiko für Brustkrebs von einer Mamma-MRT als Screening-Methode profitieren könnten. In der Studie wurden 2120 Frauen im Alter von 40-70 Jahren mittels Mamma-MRT, Mammographie und Ultraschall untersucht. Mit der MRT-Untersuchung wurden 60 zusätzliche Brustkrebs-Herde entdeckt, die weder mit dem konventionellen Screening (Mammographie) noch mit dem kombinierten Einsatz von Ultraschall und Mammographie entdeckt worden wären. Die mittels MRT entdeckten Läsionen waren durchschnittlich 8 mm groß und die Lymphknoten waren bei >90% der Patientinnen noch nicht befallen, so dass die Heilungschancen bei diesen Patienten als gut bezeichnet werden können. Bisher wird die Mamma-MRT jedoch nicht als Kassenleistung im Rahmen von Screening-Untersuchungen angeboten, ist jedoch prinzipiell als IGeL-Untersuchung auch in unserer Praxis verfügbar.