Diagnostisch relevante Schnitte

Mit künstlicher Intelligenz (KI) gegen Demenz und Multiple Sklerose

Mit künstlicher Intelligenz (KI) gegen Demenz und Multiple Sklerose

 

Die Kernspintomographie (MRT) ist eines der wichtigsten Verfahren bei der Diagnose oder Verlaufsbeurteilung von Demenzen oder der multiplen Sklerose (MS). Beide Krankheiten stellen hohe Anforderungen an die Radiologie sowohl bezüglich der Bildqualität als auch bzgl. der Auswertung.

Im Radiologischen Zentrum Rosenheim werden die MRT Experten nun von künstlicher Intelligenz unterstützt. Eine spezialisierte Software wertet die MRT Daten aus und liefert genaue Ergebnisse über das Volumen des Gehirns und der einzelnen Hirnabschnitte sowie über Vernarbungen wie sie bei Demenzen oder MS auftreten können.

Das Bildbeispiel zeigt die KI-basierte Auswertung der MR-Untersuchung eines Patienten mit Vergesslichkeit sowie Sprach- und Konzentrationsproblemen der eine deutliche Volumenminderung des linken Schläfenlappens aufweist. Dieser Teil des Gehirns hat eine besondere Funktion bei der Koordination des Gedächtnisses und beherbergt das Sprachzentrum.

„Mit dieser neuartigen Auswertung des Gehirns stehen nun neben dem normalen Befund quantitative Daten über die Ausprägung und zeitlichen Verlauf der Erkrankung zur Verfügung. So können wir noch besser zu einer optimalen Therapiefindung beitragen. Die künstliche Intelligenz unterstütz uns, in dem Sie uns einfache jedoch zeitintensive Aufgaben abnimmt, so dass wir mehr Zeit haben für unsere Kerntätigkeit: Der Einordnung der Befunde und dem beratenden Gespräch mit unseren Patienten und ärztlichen Kollegen.“, so Professor Saam, Leiter der MRT-Abteilung am Radiologischen Zentrum Rosenheim.

Dieser besondere Service steht ab sofort all unseren Patienten zur Verfügung. Sie haben noch Fragen? Sprechen sie uns einfach an (info@rad-ro.de). Termine vereinbaren sie am einfachsten Online oder telefonisch unter 08031 230970.