Was ist eine Galaktographie?

Bei der Galaktographie werden die Milchgänge der Brustdrüse mittels Kontrastmittel in der Mammographie dargestellt.

Für wen ist die Untersuchung geeignet?

Wenn Flüssigkeit aus der Brustwarze austritt kann dies auf kleine Knoten (Papillome) innerhalb eines Milchgangs hindeuten. Diese sind oft so klein, dass sie nur schwer in der normalen (konventionellen) Mammographie oder Sonographie nachzuweisen sind. Dann kann die Durchführung einer Galaktographie sinnvoll sein.

Wie läuft die Untersuchung ab?

In den Milchgang, aus dem die Flüssigkeit austritt, wird eine geringe Menge Kontrastmittel gespritzt, meist unter einem Milliliter. Im Anschluss erfolgt eine Mammographie und eventuell auch eine Sonographie.

Welche Risiken gibt es?

Komplikationen sind sehr selten und in aller Regel gut zu beherrschen. Durch die Kontrastmittelgabe kann es zu einer allergoiden Reaktion kommen. Des Weiteren können Entzündungen der Brustdrüse auftreten. Die Untersuchung ist normalerweise nicht schmerzhaft.

Was Sie zur Untersuchung mitbringen sollten?

Bitte bringen sie Bilder und Befundberichte von auswärts durchgeführten Voruntersuchungen zum Termin mit (z.B.  Kernspintomographie, Computertomographie, Röntgen Ultraschall). Diese können bei der Befundung hilfreich sein.

Radiologisches Zentrum Rosenheim

Ihre Spezialisten für radiologische Diagnostik